| Berufliche Bildung, Verband & Innungen

Zimmerer-Azubis freuen sich über T-Shirts

Die Azubis der Zimmerer-Innung Miesbach/Bad Tölz-Wolfratshausen mit Ausbildungsleiter Erich Skreijewski, Lehrlingswart Georg Melf und Obermeister Jakob Bscheider.

Sie bekommen eine „Meisterhafte Ausbildung beim Innungszimmerer“ und das steht nun auch auf ihren T-Shirts: Diese bekamen die Zimmerer-Azubis aus Miesbach/Bad Tölz-Wolfratshausen vor Kurzem von der Innung überreicht.

Jakob Bscheider: "Eine Ausbildung im Meisterbetrieb hat viele Vorteile"

Obermeister Jakob Bscheider betonte dabei: „Wir wollen nach außen transportieren, dass eine Ausbildung im Meisterbetrieb wertvoll ist und viele Vorteile hat.“

Derzeit ist der Beruf des Zimmerers sehr beliebt: 47 Schüler sind im 1. betrieblichen Lehrjahr und die Gruppe der Azubis ist bunt gemischt: Darunter sind auch Quereinsteiger mit Abitur oder anderen Vorbildungen, wie Schreiner-Gesellen, erklärte Lehrlingswart Georg Melf.

Und in den vergangenen Jahren machten auch immer wieder Mädchen eine Lehre zur Zimmerin. Sie nahmen die handwerkliche Ausbildung als Grundstock für ihre weitere berufliche Laufbahn und absolvierten danach zum Beispiel ein Architekturstudium.

Welche Aufgaben umfasst das Zimmerer-Handwerk?

Junge Leute für das Zimmerer-Handwerk zu begeistern, das haben sich die Betriebe der Innung zum Ziel gesetzt und werben auf Ausbildungsveranstaltungen dafür.

Ein Vorteil des Berufs: Das Aufgabengebiet des Zimmerers umfasst mittlerweile nicht nur Dachstühle abbinden und aufstellen, sondern ist sehr fassettenreich. Zimmerer sanieren etwa einen Altbau, stocken Häuser auf, bauen ein komplettes Holzhaus sowie Fenster, Türen und Treppen ein- ein Beruf mit langer Tradition.

Mit den neuen T-Shirts der Innung ging es gleich an die Arbeit.

Zurück