| Berufliche Bildung

43 Zimmererlehrlinge freigesprochen

Die Zimmerer-Innung Miesbach/Bad Tölz-Wolfratshausen hat dieses Mal eine Siegerin: Ruth Kormann (rechts).

43 Auszubildende sind von der Zimmerer-Innung Miesbach/Bad Tölz-Wolfratshausen am 8. September im Waitzinger Keller in Miesbach freigesprochen worden. Innungssiegerin wurde Ruth Kormann.

Mit der Zahl der fertig gewordenen Zimmerer-Auszubildenden ist Obermeister Jakob Bscheider sehr zufrieden: "Das ist guter Durchschnitt." Bscheider wünscht den Gesellen, "dass sie die Lehre als Grundstein ihres Berufslebens sehen und immer Freude an ihrer Tätigkeit haben werden."

Den Akt der Freisprechung übernahm für alle Gewerke Kreishandwerksmeister Martin Heimgreiter. 

Abiturienten lernen den Zimmererberuf

Dass das Zimmererhandwerk in jüngster Zeit auch für Abiturienten interessant ist, spürt Bscheider im eigenen Betrieb. Eben ist ein Abiturient fertig geworden, der ihm noch ein Jahr als Geselle erhalten bleibt. Dann möchte der junge Zimmerer studieren. Für Bscheider zwar schade, er kann dem aber auch etwas abgewinnen: "Holzbauerfahrene Architekten und Ingenieure tun der ganzen Branche gut." 

43 Zimmererlehrlinge sind in der Zimmerer-Innung Miesbach/Bad Tölz-Wolfratshausen freigesprochen worden. Von links: Lehrlingswart Georg Melf und Obermeister Jakob Bscheider.

Zurück